Maiandacht am Schmidmeierkreuz

Auch in diesem Jahr fand auf Anregung der Dorfgemeinschaft die 1. Sonntagsmaiandacht in Unsernherrn an einem der Wegkreuze im Dorfgebiet statt. Rund 80 Unsernherrner nutzten den Abend des 3. Mai trotz regnerischem Wetter zu einem Spaziergang oder einer Radltour und fanden sich zu einer Maiandacht am Schmidmeierkreuz Ecke Dorfstraße/Halbritterstraße ein. Diakon Raimund Fobes gestaltete die feierliche Maiandacht mit dem bewährten Team der Pfarrgemeinde und stellte besonders die Gottesmutter Maria in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Für die musikalische Umrahmung sorgte eine von Mal zu Mal wachsende Gruppe von Musikantinnen und Musikanten, die sich auf Initiative von Daniel Spreng zusammengefunden hat. Ein Zelt als Regenschutz, das schon beim Maibaumaufstellen am 1. Mai gute Dienste geleistet hatte, stellten fleißige Helfer spontan, aber rechtzeitig, am Kreuz auf.

Das Schmidmeierkreuz wurde von den Eltern Schmidmeier 1996 aus Dankbarkeit dafür, dass die Familie trotz mancher im Krieg erfahrenen Schicksalsschläge auf ein gutes Leben in Unsernherrn zurückblicken konnte, gestiftet. Anton Schmidmeier griff die Tradition der schon früher an dieser Stelle befindlichen Fronleichnamsaltäre auf und lud zu dieser Maiandacht am Familienkreuz. Im Anschluß an die Maiandacht sorgte er mit seiner Familie auch für das leibliche Wohl der Anwesenden, wofür nochmals ein ganz herzliches „Vergelt’s Gott“ auszusprechen wäre!

(JW)

  

   
© NeTECom